In welche Pflegestufe wird ein Mensch eingeordnet?

 

Die Entscheidung über die Pflegestufe wird bürokratisch getroffen und hängt von mehreren Faktoren ab. Hier möchten wir, vor allem auf zwei Faktoren hinweisen:

  • Problematisch ist oft die "voraussichtliche Dauer". Der §14 des SGB XI legt fest, das die Pflegekassen nur zahlen dürfen, wenn es absehbar ist, das für länger als sechs Monate Pflegebedarf besteht.
  • Bei der Entscheidung über die Pflegestufe wird sehr viel Wert darauf gelegt, wie viele Minuten täglich pflegerische Hilfen in Anspruch genommen werden "müssen". Dabei werden vor allem Zeiten anerkannt, die für Körperpflege, Toilettengänge, Kleiden, die Nahrungsaufnahme und die Begleitung zu diesen Tätigkeiten ("Grundpflege") benötigt werden. Obendrein wird noch die Zeit für die hauswirtschaftliche Hilfe anerkannt.

Pflegestufen

Erforderlicher Pflegeaufwand

Stufe I

Pflegebedarf: Täglich durchschnittlich mehr als 45 Minuten
Der durchschnittliche tägliche Pflegeaufwand muss insgesamt mindestens 90 Minuten betragen.

Stufe II

Pflegebedarf: Täglich durchschnittlich mehr mindestens 2 Stunden.Der durchschnittliche tägliche Pflegeaufwand muss insgesamt mindestens 3 Stunden betragen.

Stufe III

Pflegebedarf: Tägliche durchschnittlich mindestens 4 Stunden.Der durchschnittliche tägliche Pflegeaufwand muss insgesamt mindestens 5 Stunden betragen.

 Die Zuschüsse werden unterteilt in Sachleistung * und in Geldleistung**. Um herauszufinden wie viel Geld- oder Sachleistungen Ihnen zustehen, muss man die oben genannten Faktoren berücksichtigen. Gerne helfen wir Ihnen dabei, diese mit Ihnen herauszufinden, nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

* Sachleistung:
Die Pflege wird durch einen Pflegedienst erbracht und die Leistungen mit der Pflegekasse abgerechnet.
Für nicht voll ausgeschöpfte Leistungen erhalten sie ein anteiliges Pflegegeld.

** Geldleistung:
Wenn die Pflege durch Angehörige, Freunde oder Nachbarn erbracht wird, erhalten Sie ein monatliches Pflegegeld.